• Do
    04
    Mrz
    2021
    Fr
    31
    Dez
    2021
  • Mi
    17
    Nov
    2021
    13:00 - 17:00 UhrHybrid: online und Gotthardtkirchplatz 10 in Brandenburg an der Havel

    Das Thema Menschenhandel, Zwangsprostitution und deren Verlagerung in den digitalen Raum sind durch die Situation in der Corona-Pandemie aktueller denn je:

    Durch das Verbot körpernaher Dienstleistungen verlagerte sich vor allem Sexarbeit und Zwangsprostitution in den privaten Raum, es fehlte an Zugang von Betroffenen zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten. Berater*innen und Sozialarbeiter*innen konnten von Menschenhandel betroffene Personen nur noch schwer erreichen. Das Ausmaß von Gewalt auf psychischer, physischer und sexualisierter Ebene nahm zu. Besonders betroffen waren und sind Kinder, wie die kürzlich veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik - Vorstellung der Zahlen kindlicher Gewaltopfer (https://www.praeventionstag.de/nano.cms/news/details/5294) belegt. Der Wegfall sozialer Kontrolle durch Homeschooling und Homeoffice und die Verlagerung fast aller Lebensbereiche ins Digitale erleichterten Täter*innen den Zugang zu und das Schaffen von Angeboten kinderpornographischen Materials. Auch im häuslichen Bereich stieg die Anzahl und die Massivität der Gewalttaten, vor allem in Zeiten der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen.

    Wir möchten Sie einladen, sich zu den Veränderungen und Besonderheiten im Zusammenhang mit Menschenhandel zu informieren und Fragen zu stellen. Wir möchten Impulse geben, die uns helfen, gemeinsam gegen Menschenhandel vorzugehen und Betroffene zu unterstützen.

    Organisatorisches

    Die Fachtagung findet digital und in Präsenz statt. Der Austragungsort ist das Interkulturelle Zentrum der Berlin Brandenburgischen Auslandsgesellschaft am Gotthardtkirchplatz 10 in Brandenburg an der Havel. Es sind 20 Plätze in Präsenz frei. Die Teilnahme ist jedoch auch digital möglich. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter folgendem Link an: https://form.jotform.com/212082845167356

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, die E-Mail darf gerne in Ihren Netzwerken weitergeleitet werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Juliane Moosdorf
    Leiterin des Arbeitskreises
    Keine Gewalt gegen Frauen und Kinder