Ich bin Fördermitglied des FPR weil…

 
 

Birgit Uhlworm

….ich es wichtig finde, dass Frauen ihre Stimme erheben, für ihre Interessen eintreten und laut sind – insbesondere Mütter brauchen eine Lobby im FPR.

Diplomsprachmittlerin

seit 1992 Geschäftsführerin des SHIA-Landesverbandes Brandenburg e. V. – Selbsthilfegruppen Alleinerziehender

seit 1993 Stadtverordnete der Unabhängigen Frauenliste in Königs Wusterhausen

aktiv im Bündnis für Parität in Brandenburg im FPR.


 
 

Ausgebildete Erzieherin, Verwaltungs- und Beamtenlaufbahn im gehobenen Dienst der Stadtverwaltung Brandenburg, 8 Jahre als Standesbeamtin tätig und seit 13 Jahren Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Brandenburg an der Havel.

Jetzt: Fördermitglied im FPR, um aktuelle Themen wie z. B. Gewalt an Frauen und Kinder, Mädchenarbeit, Parität geschlechtergerechte Sprache, Transsexualität und Altersarmut  immer wieder  zu fokussieren und zu unterstützen!

… um für die Rechte von Frauen zu streiten und zu kämpfen. Dazu braucht es starke Frauen* und eine starke Vernetzung, ich bin sehr gerne dabei!

Konny Köppe

 
 

Heidrun Szczepanski

…ich Lust und Freude am Gestalten habe und meine Lebens- und Berufserfahrungen mit anderen Frauen, insbesondere den jüngeren teilen möchte.

Philosophin, Lehrerin in der Erwachsenenbildung, nach der Wende Umschulung zur Sozialpädagogin, 1993 bis 2018 kommunale GBA in Oranienburg, 2012 bis 2018 Sprecherin des FPR, 2005 bis 2017 Sprecherin der LAG/ kGBA

Jetzt:  Fördermitglied des FPR, AG Rechtspopulismus, Bündnis für Parität, Mitglied des Fördervereins Gedenkstätte Clara Zetkin in Birkenwerder, Vorsitzende des Beirates der Senior*innenakademie Oranienburg

 
 

Dipl. Sozialpädagogin und Erzieherin, Leiterin der Kontakt und Koordinierungsstelle Mädchenarbeit im Land Brandenburg von 2008-2017.

Jetzt: Fördermitglied des FPR, Mitglied der AG Rechtspopulismus und aktiv in der Regionalgruppe Berlin/ Brandenburg der Safia – Lesben gestalten ihr Alter e.V.

… ich Spaß daran habe ehrenamtlich an Projekten des FPR mitzuwirken und die dort vorhandene Frauenpower zu unterstützen.

Tina Kuhne