• Do
    21
    Jan
    2021
    13:30 - 17:00 Uhr

    Die „Dialogforen gegen Sexismus“ sind eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Kooperation mit der EAF Berlin. Ziele sind der Austausch von Wissen und guten Praktiken zur Verhinderung von Sexismus sowie die Entwicklung von Handlungsempfehlungen in den Bereichen 1. „Arbeitswelt“, 2. „Kultur und Medien“ sowie 3. „Öffentlicher Raum“.

    Auf insgesamt sechs digitalen Treffen sind im Oktober und November 2020 Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Kultur, Medien, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zusammengekommen. Erste Ergebnisse aus diesem Prozess werden auf der Fachkonferenz vorgestellt.

    An der Konferenz werden Organisationen aus den drei Themenfeldern (Kultur und Medien, Öffentlicher Raum und Arbeitswelt) teilnehmen sowie weitere internationale Gäste von ihren Maßnahmen gegen Sexismus berichten. Die Fachkonferenz steht allen Interessierten offen.

    Ablauf der Abschlusskonferenz am 21. Januar 2021 von 13:30 – 17:00 Uhr:

    13:30 Herzlich Willkommen! Begrüßung durch Dr. Helga Lukoschat EAF Berlin
    13:40 Grußwort Daniela Behrens, Leiterin der Abteilung Gleichstellung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
    13:50 „Sexismus, sexuelle Belästigung und Gewalt im Geschlechterverhältnis – konstant oder veränderbar?“ Vortrag von Prof. Dr. Monika Schröttle, Universität Erlangen
    14:10 Vorstellung der Pilotstudie „Sexismus im Alltag – Wahrnehmungen und Haltungen der deutschen Bevölkerung“ Prof. Dr. Carsten Wippermann. Delta Institut für Sozialforschung
    14:30 Moderierte Fragen aus dem Publikum zu den Vorträgen
    14:45 Vorstellung der bisherigen Ergebnisse des Dialogprozesses
    14:55 Pause
    15:10 Internationales Gespräch: „Sexismus ist ein globales Problem“.

    Gäste aus Frankreich, Südafrika und dem Europarat stellen ihre Maßnahmen vor. Mit:

    -          Haut Conseil à l'Égalité entre les femmes et les hommes, République France (Hoher Rat der Gleichberechtigung von Männern und Frauen, Republik Frankreich) – N.N.

    -          GIZ & UN Women – Luxolo Matomela, Technical Advisor Partnerships for Prevention of Violence against Women and Girls in Southern Africa Programme (PfP)

    -          Europarat – Cécile Gréboval, Programm Managerin Gender Mainstreaming

    Das Gespräch wird simultan ins Deutsche, Englische und Französische übersetzt.

    16:00 Kurzworkshops (begrenzte Teilnehmer*innenzahl, nur mit Voranmeldung)

    • Workshop 1: Wie erreichen wir einen echten Kulturwandel in der Gesellschaft? Austausch mit Prof. Dr. Monika Schröttle
    • Workshop 2: Was können Sensibilisierungstrainings in Bezug auf Sexismus erreichen? Austausch mit Andrea Krönke, Leiterin der Akademie der EAF Berlin
    • Workshop 3: Austausch und Fragerunde zum Thema „Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz“ mit Larissa Hassoun und Anita Eckhardt vom Projekt „make it work! Für einen Arbeitsplatz ohne sexuelle Diskriminierung, Belästigung und Gewalt“.
    16:45 Schlusswort durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
    17:00 Uhr Ende

    Für eine Teilnahme an der Konferenz ist eine Registrierung mit Namen, Organisation und Emailadresse unter http://www.dialogforen-gegen-sexismus.de/ nötig.

    Bitte beachten Sie, dass Sie sich am Veranstaltungstag nur mit den von Ihnen angegebenen Daten zur digitalen Konferenz anmelden können. Den Link zur digitalen Veranstaltung senden wir Ihnen nach erfolgreicher Registrierung im Vorfeld der Veranstaltung zu.

    Für Rückfragen steht Ihnen die EAF gerne zur Verfügung. Bitte melden Sie sich bei: Stefanie Lohaus (lohaus@eaf-berlin.de).

  • Do
    28
    Jan
    2021
    10:00 - 12:10 Uhr online

    "Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend plant im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die Verabschiedung von Ratsschlussfolgerungen (RSF) zur Bekämpfung des Gender Pay Gaps auf dem Rat der Europäischen Union für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz (EPSCO) Anfang Dezember 2020.

    In den RSF werden zwei Lösungswege für eine gleichberechtigte Aufteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit thematisiert:

    (1) Die Schaffung bedarfsgerechter und finanziell erschwinglicher Angebote der Infrastruktur für Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen und Haushaltsarbeiten.

    (2) Die Gestaltung der institutionellen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, um eine gleichberechtigte Aufteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit zu fördern.

    Die Lösungswege sollen im Rahmen der digitalen Fachveranstaltung „Wechselwirkungen von Gender Pay Gap und Gender Care Gap: Welche Erkenntnisse gibt es und wie können wir die Geschlechtergleichstellung im Erwerbsleben fördern?“ für Deutschland konkretisiert und diskutiert werden. Dazu haben wir ein spannendes Programm aus Vorträgen und Podiumsdiskussionen vorgesehen, die sich schwerpunktmäßig mit den Themen „Anspruch auf Mobile Arbeit“ und „Professionalisierung von Haushaltsnahen Dienstleistungen“ in Umsetzung der zwei genannten Lösungswegen befassen werden. Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, wird begrüßen.

    Wir freuen uns darauf, mit Ihnen und weiteren Expertinnen und Experten aus den Verbänden, der Wissenschaft und der Wirtschaft am 28. Januar 2021 Lösungsansätze für Deutschland zur Umsetzung der Handlungsempfehlungen aus den RSF zu diskutieren. Leiten Sie diese Save-The-Date E-Mail gern an weitere interessierte Personen aus der Fachöffentlichkeit weiter.

    Eine Einladung mit detailliertem Programm, dem Link zur Anmeldung und weiteren technischen und organisatorischen Abläufen folgt in Kürze."

  • Mi
    10
    Feb
    2021
    19:30 Uhrdigital

    Safe the Date:

    am 10. Februar um 19.30 Uhr wird der Frauenpolitische Rat Land Brandenburg gemeinsam mit Brandenburgs Landtagspräsidentin, Frau Prof. Dr. Liedkte und mit Herrn Graf, Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, die Veranstaltung „Parität macht Demokratie“ durchführen.

    Näheres und den Link zur Einwahl finden Sie bald an dieser Stelle!

  • Sa
    13
    Feb
    2021
    Potsdam

    Frauen aufs Podium veranstaltet:

    Der zweiteilige Workshop “Veränderung der politischen Strukturen” richtet sich gleichermaßen an politisch erfahrene Frauen und Männer.

    In diesem Workshop tauschen Sie sich mit anderen politisch aktiven Menschen aus. Ziel ist es gemeinsam Wege und Strategien für eine frauenfreundlichere Kultur im politischen Umfeld zu finden. Die Teilnahme ist kostenlos.

    13.02.2021 in Potsdam
    (2. Teil-Follow up)

    Weitere Infos hier.

  • Do
    04
    Mrz
    2021
    10:00 - 13:00 UhrOrangerie Oranienburg / digital

    Safe the Date:

    am 04. März 2021 findet vorbehaltlich der Förderung von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr die landesweite Auftaktveranstaltung der 31. Brandenburgischen Frauenwoche unter dem Motto "Superheldinnen am Limit" statt.

    Entweder als Hybridveranstaltung in der Orangerie in Oranienburg oder ausschließlich digital - näheres erfahren Sie vorher an dieser Stelle und auf der Seite der 31. Brandenburgischen Frauenwoche 2021:

    https://www.frauenpolitischer-rat.de/project/2021-superheldinnen-am-limit/

  • Do
    18
    Mrz
    2021
    11:00 UhrFoyer des MSGIV

    Safe the Date:

    vorbehaltlich der Förderung und natürlich einer Besserung der Pandemie-bedingten Rahmenbedingungen findet am 18. März 2021 um 11:00 Uhr im Foyer des MSGIV die Vernissage der Wanderausstellung der FrauenOrte im Land Brandenburg statt.

    Genaueres wird an dieser Stelle rechtzeitig bekannt gegeben!