auf Facebook vernetzen auf Twitter vernetzen

Gleichstellungsbeauftragte fragen, wie sich Brandenburger Parteien zu Gleichstellungsfragen positionieren

Die Landtagswahl naht (1. September)! Zuletzt haben wir die Forderungen der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten hier auf unserem Blog veröffentlicht.

Heute posten wir die sogenannten Wahlprüfsteine der Landesarbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten an brandenburgischen Hochschulen (LakoG).

Die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an brandenburgischen Hochschulen (LakoG) ist seit 2006 Mitglied im Frauenpolitischen Rat.

In der LakoG werden  hochschulübergreifende  gleichstellungspolitische Stellungnahmen, Empfehlungen und Konzepte erarbeitet. Durch ihre Mitwirkung wurden gleichstellungsrelevante Regelungen in der Landesgesetzgebung (Landesgleichstellungsgesetz LGG und  Brandenburgisches Hochschulgesetz) im Jahr 2014 entscheidend novelliert.

Die LakoG unterstützt das Fachministerium (MWFK und die Landesrektorenkonferenz bei der Weiterentwicklung der Qualitätsstandards zur Chancengleichheit von Frauen und Männern an den brandenburgischen Hochschulen.

Gemeinsam mit dem Netzwerk „Familie und Hochschule im Land Brandenburg“  setzt sich die LakoG für die Vereinbarkeit von Familienaufgaben mit Studium, Wissenschaft und Beruf ein.

Die Wahlprüfsteine sollen bei der Wahl am 1.09. zu einer informierten Entscheidung beitragen. Sie bestehen aus elf Fragen, die die LakoG an die Parteien gestellt haben, diese sind sehr viel detaillierter als die meisten Wahlprogramme. Es handelt sich um Fragen rund um die Gleichstellung der Geschlechter, zu Antidiskriminierung und Genderforschung sowie  zu den  Rahmen- bedingungen für Gleichstellungsakteur*innen.

Die Antworten sind in einer Tabelle dargestellt, sodass man gut vergleichen kann, was die Parteien auf Fragen antworten wie z.B.:

„Werden Sie sich dafür einsetzen, dass in Gesetzen, Stellenaus-schreibungen, in Dokumenten der Landespolitik und -verwaltung geschlechtersensible Formulierun-gen verwendet werden, die explizit trans* und inter* Personen mit einschließen?“

Weitere Informationen und Kontakt:

Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen, Platz der Deutschen Einheit 1, 03046 Cottbus

Birgit Hendrischke, Sprecherin          gleichstellung@b-tu.de

Sandra Cartes, stellv. Sprecherin       gleichstellungsbeauftragte@fh-potsdam.de

Text: Verena Letsch

Leave a Reply